Sumi

PowerPointPräsentation von Sumi

Anmerkung des Webmaster: Das müssen Sie sich unbedingt ansehen, denn Sumi hat eine megatolle Burg! (Die Datei ist etwas gross, aber es lohnt sich wirklich)


Ich bin Sumi… vor einer Ewigkeit (mein Dosenmami nennt den Zeitraum 2 Wochen, komischer Name) bin ich umgezogen (worden). Seither bewohne ich ein Zimmer, das mit so einem seltsamen Ding, die Zweibeiner nennen es "Gittertüre", vom Rest der Wohnung abgetrennt ist. Dies soll angeblich dazu dienen, dass Sascha und ich uns aneinander gewöhnen können. Sascha ist ein echt toller Kater, sein einziger Fehler, er schleicht ununterbrochen um die Beine des Zweibeiners. Dabei kann man den Menschen doch nicht trauen, vor denen muss man sie verstecken und sie anfauchen. Ansonsten ist er aber wirklich in Ordnung. Wir sind wohl nur beide sehr scheu, und so vermeiden wir jeden Kontakt (vielleicht auch nur, wenn Dosenmami zu Hause ist, aber dies bleibt unser Geheimnis). Unterdessen darf Sascha stundenweise in MEIN Zimmer kommen, aber auch da zeigen wir wenig Interesse aneinander.

Am ersten Sonntag, den ich in der neuen Umgebung verbrachte, war ich echt spitze. Ich habe meinem Dosenmami gezeigt, wer das Sagen hat. Als sie Futter brachte habe ich sie aus dem Hinterhalt k.o. geschlagen, oder zumindest so ähnlich. Sie hat danach auf jeden Fall so eine komische Tube zur Hand genommen und hat meine wunderschönen "Fingerabdrücke" in ihrem Gesicht "desinfiziert", oder wie das heisst. Danach floss auch keim Blut mehr, wie langweilig.

Aber wenn ich ehrlich bin, so schlimm ist sie ja gar nicht. Ich bekomme Futter (was sehr wichtig ist, ich habe unheimlich Appetit), sie reinigt mein Kistchen (welches entsprechend meines Appetits auch rege benutzt wird), sie hat mir jede Menge Spielzeug gegeben (dieses benötige ich für mein Training, schliesslich muss ich die angefutterten Kalorien auch verbrauchen) und sie lässt mich in Ruhe. Und da Sascha sie so doll mag, muss schon etwas an ihr sein.

Auch die neue Umgebung ist eigentlich ganz nett, ich fühle mich wohl hier. Ich hoffe, auch Dosenmami begreift das, auch wenn sie mich nie zu Gesicht bekommt. Obwohl der IQ eines Zweibeiners ja niemals an den von uns Katzen heranreicht! Ich versuche auf jeden Fall, ihr zu zeigen, dass es mir ja eigentlich gefällt. Jede Nacht "demontiere" ich das ganze Zimmer, ich spiele, was das Zeug hält. Es grenzt an ein Wunder, dass noch nie eine Beschwerde der Nachbarn kam, so wie ich alles im Zimmer umherschubse. Kein Stuhl, keine Schachtel, nichts ist vor mir sicher. Auch Dosenmami erwacht immer mal wieder, aber anstatt sich zu ärgern freut sie sich, dass ich mich wohl fühle. So, nun mag ich nicht mehr tippen. Ich werde mich bestimmt wieder melden, bis dann gibt es vielleicht auch das eine oder andere Foto von mir.

Liebe Grüsse aus Eschenbach von Sumi und Sascha mit Sonja


Sascha & Sumi


Sascha



Neues von Sumi (geschrieben von Sascha) 01.11.03


Hallo ihr alle

Eigentlich wollte ja Sumi schreiben, aber manchmal muss man sich gegen diese dominanten Frauen zur Wehr setzen... also habe ich mich durchgesetzt und sitze nun an der Tastatur, wie die Zweibeiner das nennen.

Ich lebe schon eine ganze Weile hier bei Sonja, ursprünglich zusammen mit Samira, die ja dann aber leider starb. Da war ich ganz traurig, mochte nicht mehr spielen und wurde plötzlich unheimlich anhänglich. Sonja schmust zwar sehr gerne mit mir, trotzdem war sie der Meinung, dass schnell wieder eine neue Spielgefährtin für mich zu uns kommen müsse. Da sie den ganzen Tag arbeitet, wäre ich sonst viel zu oft alleine gewesen...

Die Idee war ja gut, aber musste sie mir wirklich einen solchen Wirbelwind anhängen??? Okay, ich gebs ja zu, nach anfänglichen Zweifeln (was immer das in dem abgetrennten Zimmer auch war, es war mir nicht geheuer, nicht mal, als ich merkte, dass es auch eine Vierbeinerin war) verstehen wir uns super. Sumi ist wirklich eine tolle Katze, so voller Leben und Schwung.

Zu Beginn war sie sehr scheu, einmal kam Sonja aus Versehen Sumis Versteck zu nahe, da hatte Sumi soooo Angst, dass sie mit ihrer Pfote zuschlug um sich zu verteidigen. War aber nicht weiter schlimm, ist wieder gut verheilt.

Unterdessen haben sich die beiden Damen aber auch angefreundet. Sumi holt längst ihre Streicheleinheiten ab, legt sich zeitweise sogar auf den Rücken um den Bauch kraulen zu lassen (was allerdings höchste Vorsicht erfordert, denn viel zu gerne "spielt" Sumi mit Händen und das mit ausgefahrenen Krallen) und wenn's um Futter geht, mannomann, dann legt sie richtig los. Dann wird um Sonjas Beine gestrichen und "gejammert" was das Zeug hält (dass eine soooo kleine Katze soooo laut miauen kann?!?).

Sonst ist Sumi aber ein richtig kleiner Frechdachs, entweder, sie jagt mich durch die ganze Wohnung (ich sie natürlich zwischendurch auch) oder aber sie gestaltet diese nach ihren Vorstellungen um. Da bleibt fast nichts, wo es hingehört. So hat sie beispielsweise dauernd alle Pflänzchen ausgegraben, die Sonja auf dem Balkon hat. Auch die Zimmerpflanzen haben bereits ausgiebig Sumis Bekannschaft geschlossen... Mit Katzengras ist das auch so eine Sache: ich dachte immer, das sei zum Fressen, seit Sumi bei uns einzog weiss ich aber, dass Katzengras nur dazu dient, während Streicheleinheiten weich zu liegen.

Andererseits ist meine kleine Lady jedoch unheimlich verschmust. Wir liegen öfters ganz nah bei- oder aufeinander. Dann wird gekuschelt und geschlafen, gekuschelt und geschlafen, gekuschelt und geschlafen,...

So, dies war endlich mal wieder ein Zwischenbericht von uns dreien. Nun muss ich mich endlich wieder um meine Freundin kümmern.

Bis zum nächsten Mal grüssen Euch
Sascha, Sumi und Sonja


Copyright S. Brunschwiler