Sari Mei-Lin



Hallo Frau Kern
Endlich hat Sari Mei-Lin was zu erzählen. Ursprünglich tauften wir sie ja nur Mei-Lin, aber als wir unserem Kater Merlin riefen gab es ein durcheinander. Deshalb heisst Sie nun Sari Mei-Lin. Die letzte Impfung ging glatt über die Bühne, was man von meinen Verletzungen am Handgelenk nicht gerade behaupten kann. Dieses kleine Stubenraubtier hat scharfe Krallen und Zähne und die setzt sie auch ein. Sari Mei-Lin wollte einfach nicht in die Box. Beim Tierarzt war sie dann aber ganz brav.


Sie fängt sich an gut einzuleben. Sie ist sehr schüchtern und huscht meist durch die Wohnung, wiederum liegt sie dann aber der Länge nach im Flur, als ob nichts wäre. Merlin und Luna haben sie äusserst freundlich aufgenommen. Luna und Sari Mei-Lin mögen sich, schnuppern aneinander und lassen sich dann in Ruhe. Merlin liebt Sari Mei-Lin, denn mit ihr kann er so richtig raufen, bis die Fetzen fliegen - oder eben Haarbüschel.


Wobei er viel mehr einstecken muss. Sari kann recht grob werden. Merlin stört es nicht, dass Sari nur noch einen Stummel hat, dann beisst er sie eben in den "Allerwertesten".


Sari Mei-Lin ist sehr gerne auf der Terrasse zwischen den Blumentöpfen, wie Sie sehen können

und in ihrem geliebten Körbchen, dass Sie sich von Luna gestohlen hat. Sie frisst nun auch schon in der Küche, wenn wir kochen.


Wenn Sie sich streicheln lässt ist sie unheimlich verschmust, sie wird richtig grob, und drückt ganz fest. Als Dankeschön zwickt sie uns dann mit den Zähnchen. Am liebsten lässt sie sich striegeln und das mit sämtlichen Kämmen und Bürsten die wir zur Verfügung haben. Auf jeden Fall würde ich sie nie mehr hergeben.
Dies mal fürs Erste.
Viele liebe Grüsse
Isabelle Rohner, Luna, Merlin & Sari Mei-Lin


Neujahrsgrüsse von Sari Mei-Lin, Luna & Merlin


Hallo Frau Kern
Hallo Frau Brantschen

Lang, lang ist's her, dass wir was von uns hören liessen. Wir hatten ein tolles Jahr zusammen mit unseren Katzen bis auf eines Abends. Darauf komme ich noch zurück. Sari Mei-Lin hat sich wirklich gut gemacht, ich konnte sie doch schon viel früher auf den Arm nehmen, als ich mir dies vorstellen konnte. Zum Tierarzt zu gehen war auch nie ein Problem. Wir haben alle auch FIP Impfen lassen, nebst der üblichen, da unser erster Kater daran gestorben ist. Zudem kommt Nachbars Pedro ab und an auf Besuch und dann sind unsere 3 vollumfänglich geschützt.

Sari Mei-Lin spielt gerne mit Merlin, dabei kämpfen sie dann oft auch wie Löwen. Die beiden können nicht ohne einander sein. Das zeigt sich dann beispielsweise so, dass mann auf dem Vordach rumtollt, so lange und intensiv, bis Sari Mei-Lin zum Nachbarn abstürzt und Merlin natürlich gleich hinterher muss. Dies passiert dann irgendwann Abends, wenn es schon dunkel ist, so gegen 23:00 Uhr. Frauchen hört ein Geschrei, als sie nach Hause kommt und Ihr fehlen plötzlich 2 von 3. Luna sitzt da und scheint zu sagen, "ich hab nichts gemacht". Na gut, Frauchen geht auf die Terrasse und sieht im dunkeln etwas Schattenhaftes, das beim Nachbarn auf der Terrasse rumschleicht. Aber das ist doch Merlin. Kurzerhand wird mit Herrchen beraten und dann beim Nachbarn geklingelt. Ausgerüstet mit Transportbox, Badetuch und Guetzli steht man dann dort und weiss nicht recht wo beginnen, da unsere Kleinen völlig durch den Wind sind. Eigentlich gerne mitkommen würden, aber dann lieber doch nicht, denn da ist ja plötzlich noch ein fremder Mann "Nachbar". Sari Mei-Lin hat sich zuhinterst unter die Föhren gekrümelt, so dass Frauchen erst Äste abbrechen muss um an sie ranzukommen. Am Kopf kraulen lässt sie sich dann gerne, aber nicht nach vorne nehmen. Frauchen sieht mittlerweile selbst wie eine Tanne aus und kämpft sich durch. Als sie dann Sari Mei-Lin am Wickel hat, gefällt es dieser überhaupt nicht mehr. Mensch hat die Krallen und Zähne und die schlägt sie mir ins Fleisch. Ja, eben eine echte Siam! Merlin mittlerweile vom Geschrei von Sari Mei-Lin am Rande eines Nervenzusammenbruches rennt in die Mauer und keucht wie nach einer Hetzjagd obschon wir dies tunlichst vermieden haben. Irgendwie nach einer halben Stunde zureden und sich Zentimeter um Zentimeter nach vorne arbeiten, krieg ich ihn dann auch noch. Natürlich wehrt er sich mit Leibeskräften. Eigentlich könnte ich gleich zum Arzt gehen, da sie mich wirklich übel zugerichtet haben. Jetzt haben wir mit einem Netz vermacht.

Dann wieder eines Tages anfangs Juni so gegen 01:00 Uhr morgens als Frauchen nach Hause kommt stellt sie fest, dass eingebrochen wurde, der Täter ist noch im Haus, sie schnappt sich das Küchenmesser und das Handy, der Täter kann flüchten, leider treibt er Sari Mei-Lin auch gleich zum Sitzplatz raus. Merlin und Luna sind völlig verängstigt und Sari Mei-Lin ist nirgends mehr zu sehen. Frauchen ist am Ende. Alles rufen und locken nützt nichts. Nachdem die Polizei da war geht die Suche weiter, doch nichts. Am nächsten Morgen macht sich Frauchen und Herrchen gleich daran, Flugblätter zu verteilen. 2 Tage haben wir gehofft, geruft und gebangt. Was wirklich unerträglich war, wie Merlin geweint hat. Überall in der Wohnung hat er sie gesucht und geheult und geweint. Dies muss aber Sari Mei-Lin draussen auch gehört haben, denn am 3. Tag um Mitternacht hörte ich ihre Pipsstimme wieder im Zimmer. Wir hatten den Storen bis fast nach unten gelassen, damit sie wenigstens ins Zimmer rein konnte, wo es wieder vertraut roch. Frauchen hatte weiche Knie bis sie Sari dann reingelockt hatte. Das allerschönste war dann die Begrüssung von Merlin und Luna. Merlin hat sie angemauzt und gleich mit all seinen Pfoten umschlungen, da war die Welt führ ihn und sie wieder in Ordnung.

Leider konnten wir mit der Angewöhnung an uns gleich wieder von vorne beginnen. Aber bis heute sind wir wieder gut im Kurs. (Den Kurs bestimmt natürlich Sari Mei-Lin).

Tja, das sind unsere Katzengeschichten, wir würden keine mehr hergeben.

Liebe Grüsse

Isabelle Rohner & Rolf Ammann


Copyright Isabelle Rohner