Fili & Napoleon



Hallo miteinander

Jetzt ist es bereits einige Wochen her, als wir vom Katzenhof in Boppelsen abgeholt wurden. Wir möchten euch gerne erzählen, wie es uns jetzt geht. Da ich, Napoleon, ja eher der Beobachter bin, werde ich aus meiner Sicht erzählen.

Also, ende Januar wurden wir von unserer neuen Katzenmama und Katzenpapa im Katzenhof abgeholt. Da unsere Oberkatzen in Baselland wohnen, hatten wir zuerst noch eine lange Autofahrt vor uns. Ich war ja still, aber Fili hat gemaunzt und wollte nicht mehr aufhören. Sie konnte sich während der ganzen Autofahrt gar nicht mehr richtig beruhigen.

Dann, endlich nach 1 Stunde sind wir in unserem neuen Zuhause angekommen, wo uns unsere Oberkatzen grad ins Katzenzimmer gebracht haben. Puh, das war vielleicht ein Stress. Fili hat sich sofort auf einen Rundgang durchs Zimmer gewagt und alles ausgiebig beschnuppert. Mir war das ein bisschen unheimlich und so bin ich erst mal den ganzen Tag nicht aus der Transportbox gekommen. sollen die sich mal Mühe geben und Geduld haben...
Am Anfang mussten wir natürlich in unserem Zimmer bleiben, was MIR persönlich ja ganz recht war, da ich mich sowieso nie und nimmer rausgetraut hätte. Fili ist die Neugierige und ich glaube, die wäre am liebsten schon am ersten Tag die ganze Wohnung erkunden gegangen.

Dann, endlich nach ein paar Tagen, durften wir 2 weitere Zimmer (Stube und Küche) beschnuppern. Uuuhhh, war das unheimlich, ich bin ja sooo ein Angsthase ;-) Fili hat gleich das rote Sofa in beschlag genommen und es sich gemütlich gemacht. Sie hat sich gleich zu beginn bei den Oberkatzen wichtig gemacht. Die liess sich ja sofort knuddeln und hat auch gleich den Motor angestellt (unter uns: sie schnurrt wie ein Ferrari). Ich liess mich erst mal gar nicht anfassen - man weiss ja nie - die könnten mir noch was antun. Kaum sind die Oberkatzen in meine Nähe gekommen, schwupp, war ich wieder in meinem sicheren Transportkorb im Katzenzimmer.
Mittlerweile habe ich mich schon ein wenig besser angewöhnt, aber so richtig geheuer ist mir das manchmal trotzdem noch nicht. Ich verliere deswegen auch ganz viele Haare und meine Katzenmama nimmt mich nächste Woche zum Doktor (die weiss bloss noch nicht, dass ich dann sicher nicht auffindbar bin an diesem Tag).


Ansonsten geht es uns beiden sehr gut und wir spielen freudig mit den Bällen und Fellmäusen, die hier rumliegen. Den Fellmäusen beissen wir zuerst immer grad den Schwanz ab, damit die auch wissen, wer hier der Chef ist.
Meine Kollegin Fili finde ich ja ganz nett, aber nur wenn sie sich nicht allzu nahe bei mir aufhält. Wir raufen, was das Zeug hält und dann fliegen schon mal die Fellbüschel...unsere Oberkatzen schimpfen dann manchmal, wenn es gar zu bunt wird. aber das ist uns wurscht, dann gehen wir einfach in ein anderes Zimmer, wo sie uns nicht sehen können und raufen uns weiter.

So, fürs Erste wär's das. Ich mag jetzt auch nicht mehr weiterschreiben, weil ich mir doch die obligaten Streicheleinheiten noch abholen will (die mag ich nämlich schon, auch wenn ich immer noch etwas schreckhaft bin, wenn eine Hand in meine Nähe kommt). Also, Fotos schicke ich dann, sobald die Oberkatzen welche von uns gemacht haben.

Bis bald und wir freuen uns auf ein nächstes Mal!


Napoleon, Fili, Ingrid und Enzo


Copyright I. Baumann