Erinnerung an Flo
Juli 2002 - 5. Mai 2006


Zur Erinnerung an einen ganz tollen Kater:

Er war unser Mäusejäger und Blindschleichen-Heimbringer.

Oft wartete er auf dem Holztisch auf unserem Gartensitzplatz -sein Reich überblickend- auf unsere Heimkehr, wenn wir mit dem Auto weg waren. Die Katzentüre hat er nur im Notfall benutzt, warum auch, wenn wir ihm dauernd die Balkontüre öffneten. Da brauchte er doch den Nebeneingang nicht.

Er liebte Olivenöl und Tomatensauce und oft rümpfte er die Nase über sein Beutelfutter. Da holte er sich doch lieber eine frische Maus.

Er jagte Yasha und Cindy gerne den Apfelbaum hoch und er kam wie ein Geschoss hinterher. Natürlich ging das Fangen auf dem Baum weiter. Runtergefallen ist nie eine.

Kaum schmolz der Schnee, jagte Flo schon wieder Mäuse. Eines Tages wollte ich voll beladen zur Entsorgungstour aufbrechen und öffnete die Haustüre. Da schoss etwas schwarz-weisses zwischen meinen Beinen die Treppe rauf. Ich sah, dass Flo etwas im Mund hatte, also stelle ich alle Taschen hin, zog meine Winterjacke und Schuhe wieder aus und machte mich auf die Suche nach Flo. Als ich in die Küche kam, sass er dort brav vor dem Fressplatz. Die Maus hatte er in seinem roten Fressnapf deponiert -zum Glück war sie schon tot-. Nachdem ich ihn sehr gelobt habe, habe ich die Maus am Schwanz genommen und auf den Sitzplatz geworfen und dort hat er sie dann mit Haut und Haar gefressen.

Er liebte es hinter dem Kopfteil unseres Bettes zu sitzen und wartete dann immer darauf, dass wir mit ihm spielten. Wir mussten einen Finger zwischen den Spalten des Kopfteiles stecken und er hat dann versucht, den Finger zu fangen. Meistens sogar ohne Einsatz der Krallen. Ebenso spielte er dieses Spiel auf dem Tripp-Trapp unserer Kinder.

Er sass gerne in der Badewanne -aber nur wenn kein Wasser drin war- und wartete darauf, dass sich ein Finger am Badewannenrand sehen liess. Wenn sich etwas unter einem Badetuch bewegte, dann sprang er das Handtuch unverzüglich an, riss es in die Badewanne hinein und kämpfte mit vollem Körpereinsatz.

Er liebte es auf dem Fenstersims ins Stephans Zimmer (1. Stock) zu liegen und sich von der darunterliegenden Heizung den Bauch zu wärmen.

Er liebte Papiersäcke, Sporttaschen, Rucksäcke, den Einkaufswagen, Karton-schachteln, die Wäschezeine -in der schlief er auch oft- und die Schulrucksäcke unserer Söhne. Keine Tasche war sicher vor ihm, er versuchte in alle rein-zukriechen und schlief auch schon mal drin. Ein paar Mal hockte er sich auch in unseren Briefkasten.

Er hatte beim Tierarzt keinerlei Angst. Er liess die Impfungen und Behandlungen ruhig über sich, auf dem Behandlungstisch stehend, ergehen und die Tierärztinnen und Gehilfinnen fanden ihn einfach toll.

Leider war er am 4. Mai 2006 zur falschen Zeit am falschen Ort und wurde von einem Auto auf einem beleuchteten Fussgängerstreifen so schwer verletzt, dass er am Freitag, dem 5. Mai 2006 bei seiner Tierärztin in der Praxis gestorben ist. Der Automobilist hat nicht einmal angehalten und Flo hat sich noch ca. 5 m weit geschleppt in Richtung zu unserem Haus. Ein Paar, das den Unfall gesehen hat, hat uns telefonisch informiert -sie haben Flo das Halsband abgenommen, mit Namen und Telefonnummer-. Obwohl wir Flo unverzüglich zum Tierarzt gebracht haben, ist er gestorben. Es sah so aus, als ob seine Wirbelsäule gebrochen war. Auch hatte er innere Verletzungen.

Wir haben seinen Körper noch mit nach Hause genommen, damit auch Yasha und vorallem Cindy sich auch von ihm verabschieden können. Beide sind zu ihm hin und haben gerochen und geschaut. Cindy musste sich neben Flo erbrechen. Yasha ging nach ca. 20 Minuten weg und Cindy nach ca. 1 ½ Stunden. Von da an, hat sie ihn auch nicht mehr gesucht. Es war für uns alle sehr beeindruckend, wie sich beide Katzen verhalten haben.

Leider ist Cindy nach 2 Wochen sehr krank geworden - sie hatte Schnupfen, Husten und hohes Fieber. Nach 3 Tagen hohem Fieber und 1 Tag nichts mehr fressen -Medikamente verweigerte sie auch-, bekam sie eine Infusion und ein anderes Antibiothika. Nach 24 Stunden musste ich ihr ein flüssiges Medikament geben, dass sie zuerst zögerlich, dann aber 5 Tage ohne Probleme nahm. Seither geht es ihr viel besser und bekommt von uns allen viel Zuwendung. Wir vermuten, dass diese Krankheit infolge Flos Tod auftrat - sie vermisst ihn sicher auch!!


Flo, du warst ein ganz spezieller Kater und wir werden dich nie vergessen!!!

Beat und Susanna Alpiger mit Stephan und Thomas

****************************************







Cindy & Flo



Am 3. Januar 2003 durften wir ganz kurzfristig den Katzenhof besuchen und fanden gleich auf Anhieb zwei neue Familienmitglieder. Unsere Kinder waren ganz begeistert von den zwei Katzen, die sich rumtragen liessen und beim Spielen sofort mit dabei waren. Da diese 2 bereits einmal platziert waren, konnten wir die Katzen auch gleich mitnehmen. Wir gaben Ihnen neue Namen und da sie noch nicht auf die alten Namen hörten, war es kein Problem. Aus Clea wurde Cindy und aus Mikesch wurde Flo.

In unserem Bastelraum wurde ein Kletterbaum (dicker Ast aus dem Wald mit viel Sisalschnur umwickelt und zuoberst ein Brett zum rausschauen), die Kistchen, Futternäpfe und Schlafplätze eingerichtet. Sie beschnupperten alles neugierig, spielten mit den Bällen und gaben schon fleissig "Köpfchen". Geschnurrt haben beide von anfang an um die Wette.

Für Cindy und Flo waren unsere Nymphensittiche in der Zimmervoliere und die Fische im Aquarium furchtbar spannend. Inzwischen haben sie sich daran gewöhnt, dass sie die Vögel nicht fangen können, sie versuchen aber regelmässig sich anzuschleichen.

Cindy ist die neugierigere. Wenn es an der Türe läutet, ist sie die erste dort, damit sie gleich sieht wer kommt. Flo ist der Chef. Beim Schlafplatz aussuchen oder fressen, muss sie gehen, wenn er kommt und ihren Platz will. Aber sie lieben sich sonst heiss und innig. Sie haben sich schnell einen Platz in unserer Familie erobert und sind nicht mehr wegzudenken.

Leider hatte Flo ein Problem mit seiner Kniescheibe am hinteren rechten Bein. Er konnte sein Knie nicht mehr biegen, hatte Schmerzen und hüpfte auf 3 Beinen. Da wir das Bein weder amputieren noch Flo einschläfern lassen wollten, entschieden wir uns, ihn schnellstmöglich operieren zu lassen, um das Bein zu retten. Er wurde Mitte Februar im Tierspital operiert. Zum Glück ist alles gut gegangen. Er hinkt noch stark und belastet das Bein nicht richtig, aber wir sind zuversichtlich, dass es wieder gut wird. Auf alle Fälle kann er sein Knie wieder biegen. Wir sind jedenfalls froh, dass er wieder Zuhause ist.


Und Cindy ist auch froh, dass Flo wieder da ist!



Cindy & Flo

Flo & Cindy

Flo & Cindy haben in den letzten Monaten neuen Schwung ins Haus gebracht.

Bei Flo wurden vor die Implantate aus seinem Kniegelenk entfernt. Leider hat der Arzt eine Arthrose festgestellt. Er bekommt jetzt täglich ein Muschelextrakt ins Futter und wir hoffen nun, dass die Arthrose nicht zu schnell fortschreitet und er trotzdem ein langes, schmerzfreies Leben haben kann. Er kann nicht ganz so hoch springen wie Cindy, aber er hat sich gut arrangiert.

Beide gehen seit Juni raus. Zuerst war es nur unser Garten, dann der Garten unseres Nachbarn. Sie sind meist in Rufnähe. Flo hat auch schon eine Maus mit nach Hause gebracht, die er uns voller Stolz präsentiert hat. Cindy bringt ab und  zu einen Falter oder ein Stück Moos, das sie dann im Haus auseinandernimmt.

Flo mag es gar nicht, wenn eine fremde Katze in unseren Garten kommt, sei es auch nur, um eine Abkürzung zu nehmen. Er jagt alle weg. Er wacht über sein Revier.

Sie verstecken sich gerne in unserem Gemüse und jagen sich dann quer Beet.

Wenn es Abend ist und sie ganz reinkommen, machen sie es sich bei uns sehr gemütlich.


Ach übrigens, Flo hat ein lustiges Hobby. Er klettert in sämtliche Schüsseln, Säcke, Taschen, Schachteln und sogar in unseren Briefkasten.


03.04.05
Flo, Cindy & Yasha

Cindy und Flo leben seit 2 Jahren bei uns. Es geht ihnen gut und sie geniessen das Leben.

Im Juli 2004 ist eine neue Katze dazugekommen. Sie ist ein dunkel-marmoriertes Tigerweibchen, das wir auf den Namen "Yasha" getauft haben. Yasha kam als ein 3-Monat altes Büsi zu uns und hat sich sehr schnell mit Cindy und Flo angefreundet.

Hallo, ich bin die Neue - mein Name ist: Yasha


Cindy ist häufig mit Yasha zusammen. Wenn Yasha raus geht, ist Cindy meist auch dabei.

Cindy & Yasha - ein Herz und eine Seele


Flo zieht es vor, alleine seine Reviergrenzen abzulaufen. Er geht morgens gleich raus und wenn ihm das Fressen Zuhause nicht schmeckt - warum gibt es kein Whiskas mit Mausgeschmack??!! - fängt er sich zum Frühstück eine Maus und bringt sie nach Hause. Hier wird die Maus unter dem Gartensitzplatztisch mit Fell und Schwanz aufzufressen. Er lässt nie etwas übrig! Dementsprechend wird er von uns öfters mit Entwurmungs-tabletten "verwöhnt".

Jetzt im Winter nimmt er die (lebenden) Mäuse mit ins Haus (Keller), wo sie sich dann verstecken und er sie nochmals fangen muss.

Cindy fängt normalerweise nie etwas. Diesen Winter hat sie 2 Vögel nach Hause gebracht. Sie hat sie aber nicht gefressen - das hat Flo für sie erledigt.

Cindy ist die Vermittlerin zwischen Flo und Yasha. Flo wird, sobald er in Yashas Nähe kommt, wird er von ihr angefaucht und Cindy muss dann immer schauen gehen, was los ist. In letzter Zeit beschnuppern sich Flo und Yasha immer öfter, ohne gleich zu fauchen. Die Chef-Position von Flo wird aber nicht in Frage gestellt.

Flo ist ein übrigens ein richtiger Italiener: er liebt - Olivenöl und Tomatensauce!

Flo, der Geniesser

Nachts sind alle Zuhause und akzeptieren das gut. Im Sommer muss Cindy um 20.00 h Zuhause sein und Flo darf bis 22.00 h draussen sein. Er kommt dann, wenn wir rufen. Cindy hört nichts mehr, sobald es draussen dunkel ist und die Insekten fliegen - weshalb sie früher Heimkommen muss-. Dann will sie nur noch jagen, fangen und anschleichen. Bis jetzt haben wir sie aber immer reingebracht - manchmal nur mit List und Tücke.

Cindy beim sonnen und schlafen

Yasha ist eine absolute Schmusekatze. Sie schnurrt schon, wenn man nur mit ihr spricht. Sie liegt abends gerne bei uns und siehe da, auch Cindy hat nun begonnen, öfters bei uns zu liegen.

Vor ein paar Wochen hatte Flo einen ziemlichen Kampf. Er kam 1 Stunde nachdem er das Haus verlassen hatte, pitschnass, dreckig und blutend nach Hause. Sein Halsband mit Namensschild und Magnet war weg. Ich fuhr sofort mit ihm zum Tierarzt. Er hatte eine durchgebissene Pfote und diverse Bisswunden am Kopf. Sonst ging es ihm gut. Den Verband hatte er nach 4 Stunden weggeschüttelt. Das schlimmste war, dass er nicht mehr raus durfte. Der Kampf fand an einem Samstagmorgen statt und am Montag mussten wir zur Nachkontrolle zum Tierarzt. Die Tierärztin lobte Flo über alle Massen. Er sass auf dem Behandlungstisch und hielt ihr die Pfote hin. Nachdem sie ihn frisch verarztet hat, lief er zur Assistentin, legte ihr die gesunde Pfote auf die Brust und schmiegte sich richtig an sie (er schmiss sich wortwörtlich an ihre Brust!!) und sie schmolz sofort dahin. Ich habe das noch nie bei einer Katze gesehen. Er war total süss und dabei ist er eigentlich kein so grosser Schmuser. Nun hoffen wir, dass der Frühling bald kommt.... und wir dann wieder draussen rumliegen und geniessen können!


Viele Grüsse aus Hinwil
Familie Alpiger


(c) März 2005 Susanna & Beat Alpiger mit Stephan und Thomas aus Hinwil