Aventura & A.J.



Oktober 2004 - ist es schon so lange her, dass ich die zwei unzertrennlichen Kater auf dem Katzenhof voller Nervosität abgeholt habe? Viel ist geschehen in der Zwischenzeit und die beiden Buben haben sich zu wahren Prachtskerlen der etwas anderen Art entwickelt.

Aventura, unser schwarz-weisser Miau-Künstler war anfänglich sehr scheu und liess sich kaum streicheln. Mittlerweile ist er wohl der schmusigste Kater den wir kennen; am liebsten auf dem Rücken liegend, schnurrend den Bauch gestreichelt zu bekommen, einzuschlafen ist absolut sein Ding. Ängstlich ist er zwar immer noch etwas, so traut er sich auch heute noch nicht den guten Meter Distanz von Boden zu Küchenanrichte mit einem Sprung zu überwinden, sondern begutachtet leicht neidisch A.J., welcher bei jeglichen Küchenaktivitäten unsererseits immer (aber wirklich immer) dabei sein muss - Hilfsköche müssen schliesslich ja auch angelernt werden.
Aventura ist dafür stimmlich sehr begabt und um sich eines Zitates von Dieter Bohlen zu bedienen; Der liebe Katzengott hat an dem Tag als er Aventura seine Stimme gab, wohl zünftig angegeben… So wird nach jedem Gang zur Katzenkiste laut und lange gemiaut. Anfänglich dachten wir, dass er Schmerzen habe, doch jetzt wissen wir dass dem nicht so ist - nein, er muss wohl der ganzen grossen Welt kundtun was für ein grosser Junge er ist.



A.J., unser grauer Tiger, ist auf der anderen Seite überneugierig; nichts was man tut, entgeht der wachsamen Oberaufsicht von AJ's neugierigen Augen - manchmal ertappen wir uns dabei, wie wir seinem fordernden Blick begegnen und uns fragen, ob er uns wohl versteht. Ein gescheites, kleines und freches Kerlchen, welches auch mit knapp zwei Jahren noch genauso viel Flausen im Kopf hat wie am ersten Tag. Gina, eine 14 jährige Maine-Coon Dame, welche durch den Zusammenzug meiner Freundin und mir zu der Katzenfamilie gestossen ist, hat es mit dem halbstarken A.J. nicht immer leicht, zeigt er doch immer wieder wer der Chef im Hause ist. Zum guten Glück haben die Katzen 210m2 Wohnfläche und Auslauf in freie, ländliche Natur - so hält sich der Stress für Gina in Grenzen.



Aventura und A.J. hingegen sind so unzertrennlich wie eh und je; zusammen schmusen, schlafen und spielen stehen immer noch auf dem Tages-Programm und ist einer etwas länger weg, beginnt der andere ihn auch schon zu suchen. Eines ist auf jeden Fall klar: Nie und nimmer würden wir die zwei hergeben wollen, um nichts auf dieser Welt!





Copyright D. Corelli März 2006